Der »Marzahn Way« liegt auf der Insel

Aus „Neues Deutschland“ vom 27.07.2004

Straße im englischen Halton nach Bezirk benannt / Bürgermeister Klett besuchte Partnerstadt
Von Andreas Heinz

In Halton wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Klett der Marzahn-Way eingeweiht.

Überraschung für den Bürgermeister von Marzahn-Hellersdorf: Als Uwe Klett (PDS) jetzt seinen neu gewählten Kollegen Pat Tyrell in der englischen Partnerstadt Halton besuchte, enthüllten die Stadtoberen ein Straßenschild mit dem Namen »Marzahn Way«. Halton und der damals noch selbstständige Bezirk Marzahn waren 1993 Städtepartner geworden.

Zur Feier des Tages hatte Tyrell seine Amtskette angelegt. Ein Vorstoß gegenüber dem Senat, entsprechenden Schmuck auch für die Bezirksbürgermeister anzuschaffen, sei gescheitert, bedauerte Klett, als er gestern von seiner viertägigen Englandreise berichtete. Der PDS-Politiker ist überzeugt, dass »zum Selbstbewusstsein der Bürger auch eine städtische Symbolik wie die Amtskette gehört«. Das aber sei hier für Bezirksbürgermeister nicht vorgesehen.

Freude dagegen darüber, dass die Musikschule Marzahn-Hellersdorf im Oktober 2004 im gerade eröffneten Kulturzentrum von Halton auftreten wird. »Ein Haus in der Größenordnung des Freizeitforums Marzahn«, erzählte Klett. Außerdem seien die Virchow-Gesamtschule im Glambecker Ring und die Gesamtschule St.Peter and Paul eine Partnerschaft eingegangen. Einmal pro Monat ist beispielsweise eine Videokonferenz zwischen den beiden Schulen geplant. Überhaupt konzentrieren sich die Beziehungen zwischen Halton und Marzahn-Hellersdorf auf Jugendarbeit. Deshalb besuchte vor kurzem auch Bildungsstadträtin Marlitt Köhnke (SPD) die englische Partnerstadt, um die Kontakte zu den Schulen auszubauen. Vor drei Jahren waren 14- und 15-jährige Schülerinnen und Schüler der Halton High School als Gäste von »Kids & Co« nach Marzahn-Hellersdorf gekommen und hatten mit ihrer »United Space Parade« begeistert.

Auch über die Job Center von Halton informierte sich der Bürgermeister. »Ähnlich wie unsere Arbeitsagenturen, aber viel kundenfreundlicher«, so Kletts Erfahrung aus der englischen Partnerstadt. Hier wünscht sich Klett einen regen Meinungsaustausch zwischen der Partnerstadt und dem Bezirk. Laut Klett gibt es in Halton drei Prozent Arbeitslose. Die Stadt lebe von Landwirtschaft, Lebensmittel-, Bekleidungs- und chemischer Industrie, Metallproduktion, sowie Möbelherstellung.

Halton existiert in seiner heutigen Form erst seit 1974 und entstand aus dem Zusammenschluss der beiden Orte Runcorn und Widnes. Die Stadt liegt zwischen Liverpool und Manchester am Fluss Mersey und hat rund 124000 Einwohner. Zum Vergleich: Vor der Fusion mit Hellersdorf hatte Marzahn etwa 135000 Einwohner, im neuen Bezirk leben rund 253000 Menschen.

Der Bezirk hat insgesamt sieben Städtepartnerschaften. Neben Halton sind das der IV. und der XV.Bezirk von Budapest, die Bezirke »Oktober« und »Partisan« der weißrussischen Stadt Minsk, das polnische Tychy und das bayerische Lauingen (Donau).