Erster „WirtschaftsPartnerTag“ des Bezirkes Marzahn-Hellersdorf

Aus dem „Berliner Abendblatt“ vom 18.07.2002

Am Abend kommen dann die zwei Handelsattaches
Marzahn.

Am Freitag, 20. September, wird es eine Premiere geben. Das Marzahn-Hellersdorfer Bezirksamt lädt gemeinsam mit den hier ansaessigen Wirtschaftsvereinen und -verbänden zum ersten „WirtschaftsPartnerTag“ ein.
Ort des Geschehens wird das Gewerbezentrum der Gerwerbesiedlungsgesellschaft in der Wolfener Strasse 36 sein. Dort ist man dann am Aufgang J richtig.
Neben Vorträgen und Diskussionsrunden bieten sich Gelegenheiten zu breit gefächerten Gesprächen rund um die Sorgen und Nöte aber auch die Chancen der im Bezirk angesiedelten Gewerbetreibenden. Zu den zahlreichen Ausstellern gehören Unternehmen, öffentliche Institutionen und Wirtschaftsorganisationen.
Der „WirtschaftsPartnerTag“ wird um 13 Uhr von Bezirksbürgermeister Uwe Klett (PDS) eröffnet. Anschliessend ergreifen die Geschäftsführer der Gerwerbesiedlungs-Gesellschaft mbH Frank Herdmann und der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelsbank Jan Eder das Wort. Es folgt eine Diskussionsrunde zum Thema „Tendenzen der aktuellen Wirtschaftspolitik in Berlin“.
Ab 14.30 Uhr bietet sich dann die Gelegenheit zu einem Rundgang durch die Ausstellung. Eine halbe Stunde später stehen das Kollegium des Bezirksamtes sowie Vertreter der BAO International GmbH und des Landesbetriebes für Informationstechnik in einer Podiumsdiskussion Rede und Antwort. Die Moderation hat Bernd Fohlgrub, der Vorsitzende des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises. Es geht um die öffentliche Auftragsvergabe.
Über Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen wird gegen 16.30 Uhr informiert. Danach stellt sich der frisch gegründete Siedlungsverbund vor.
„Osteuropa – Chancen für Unternehmen“ ist um 18 Uhr das Thema einer Runde mit den Handelsattaches Bjelorusslands und Bulgariens.
Die Teilnahme kostet nichts. tei

PS: Diesen Kontakt mit dem belorussischen Botschaftsmitarbeiter Herrn Giratsch vermittelte der Marzahn-Hellersdorfer Städtepartnerschaftsverein.