Lauingen hat Besuch und feiert

Aus der Augsburger Allgemeinen vom 01.10.2019

Die beiden Bürgermeister Harald Buttler und Georg Barfuß (von links) unterzeichneten im Juni 1999 die Partnerschaft zwischen Marzahn-Hellersdorf und Lauingen.
Bild: Stadt Lauingen

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Lauingen und dem Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Das wird gefeiert.

In der ersten Oktoberwoche feiert Lauingen vier Tage lang: Die Städtepartnerschaft zwischen der Albertus-Magnus-Stadt und dem Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf wird 20 Jahre alt. Der offizielle Festakt findet am Samstag, 5. Oktober, in Lauingen statt.

Brücken bauen zwischen den Menschen, einander begegnen und Freundschaften schließen, das ist der Städtepartnerschaft in den letzten zwei Jahrzehnten aufs Beste geglückt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Lauingen. Jetzt sei es an der Zeit, gemeinsam zu feiern.

Die Lauinger Festtage beginnen am Feiertag

Los geht es am Donnerstag, 3. Oktober, dem „Tag der Deutschen Einheit“. Zwei Busse aus Marzahn-Hellersdorf mit rund 120 Gästen an Bord werden in Lauingen eintreffen. Mit dabei sind die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und ihr Vorgänger Harald Buttler, der am 10. Juni 1999 mit dem damaligen Lauinger Bürgermeister Georg Barfuß die Partnerschaft besiegelte.

Begleitet werden Berliner vom Kinderchor Marzahner Promenaden-Mischung, dem Tanzstudio Konfetti, dem Marzahner Kammerchor und von Persönlichkeiten aus dem Berliner Bezirk. „Ab acht Jahren aufwärts ist alles dabei“, freuen sich Hubert Götz, stellvertretender Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Lauingen und Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller als neue Erste Vorsitzende.

Auch die Jugendlichen bekommen in Lauingen eine Bühne

Müller ist besonders der Jugendaustausch wichtig: „Gemeinsam in die Zukunft bedeutet für uns, den Nachwuchs mitzunehmen.“ Am Samstag, 5. Oktober, setzt Lauingen ein Zeichen dafür auf der Seebühne. Dort treten Jugendliche der Lauinger Stadtkapelle, der Marzahner Promenaden-Mischung und des Tanzstudios Konfetti auf. Weitere Vorführungen der jungen Berliner Künstler sind geplant.

Podiumsdiskussion mit Petra Pau und den beiden ehemaligen Bürgermeistern

Einen Tag früher, am Freitag, 4. Oktober, 17 Uhr, gastiert der Marzahner Kammerchor im Rahmen der Dillinger Kulturtage im Albertus-Magnus-Saal der Elisabethenstiftung. „Einheit und Vielfalt – von Ton zu Ton und Mensch zu Mensch“, lautet das musikalische Programm zum 30-jährigen Mauerfall. Ein Programmhöhepunkt ist die Podiumsdiskussion „Partnerschaft verbindet“ mit Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, und den ehemaligen Bürgermeistern Harald Buttler sowie Georg Barfuß am Samstag, 5. Oktober.

Größer könnten die Unterschiede zwischen den beiden Partnern nicht sein

Gefeiert werden nicht nur 20 Jahre Städtepartnerschaft, sondern auch 30 Jahre Mauerfall – denn Marzahn-Hellersdorf war bis zur Wiedervereinigung im Jahr 1990 Staatsgebiet der DDR. „Was haben wir in den vergangenen Jahren erreicht, was verbindet uns, was trennt uns? Das wollen wir gemeinsam diskutieren“, berichtet Götz. Denn unterschiedlicher könnten die beiden Partner nicht sein: das schwäbische Lauingen mit 11000 Einwohnern und der Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit rund 260.000 Bewohnern.

Alles begann mit der Frage „Hast du mal eine Zigarette?“

Los ging die Städtepartnerschaft 1987 mit einer kurzen Standardfrage in einer Ost-Berliner Kneipe: „Hast du mal eine Zigarette?“ Mit dabei war Hubert Götz mit seinen Freunden, sie pflegten damals den „Bund der Berliner und Freunde Berlins/Kreisverband Dillingen“, in dem Barfuß Mitglied war.

Die Frage war der Auftakt zu einer losen Bekanntschaft zwischen Götz und dem Kneipen-Besitzer aus Köpenick, der in Marzahn-Hellersdorf lebte. Ein Fußballturnier wollten die beiden irgendwann organisieren, dann fiel die Mauer und im Dezember 1989 war es soweit: Ein Team aus Marzahn kickte erstmals im Landkreis Dillingen.

Zehn weitere Jahre gingen ins Land, dann wurde der Partnerschaftsvertrag 1999 offiziell unterzeichnet. „Bis heute ist es eine sehr lebendige Partnerschaft, vor allem Vereine sind aktiv dabei“, erzählt Götz. Die Berlinreisen seien gefragt, in diesem Jahr besuchte eine Lauinger Delegation im Juni den Festakt zum 40. Geburtstag des Bezirks Marzahn-Hellersdorf inklusive Radltour und Kulturprogramm. Dazu kommen Ausstellungen, Fußball- und Volleyballturniere, die finanzielle und personelle Unterstützung von Klassenreisen in die Hauptstadt sowie viele persönliche Begegnungen und Freundschaften. (pm)