Lauingens Partnerstadt Marzahn-Hellersdorf feierte 30. Geburtstag

Foto: Amina Runge, http://medientante.unddu.de (Foto: Foto: Amina Runge, Web: http://medientante.unddu.de)

Auf Einladung von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle war 1. Bürgermeister Wolfgang Schenk vor kurzem zu Gast im Berliner Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf. Neben Lauingen (Donau) waren auch Vertreter der weiteren Partnerstädte, nämlich Halton (England), Tychy (Polen) und Minsk (Weißrussland) zur Feier des 30jährigen Bestehens des Bezirks Marzahn-Hellersdorf geladen. Das Jubiläum stand unter dem Motto „30 Jahre Marzahn-Hellersdorf – Ein Metropolenraum im Wandel“. Neben der Festansprache von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und Berlins zweitem Bürgermeister Harald Wolf präsentierte Marzahn-Hellersdorf „Das Gute aus der Platte“ mit einem Programm aus Musik und Tanz. Eindrucks-voll und auf „typisch berlinerische Art“ wurden die drei Jahrzehnte Geschichte des Bezirks von verschiedenen Gruppen und Persönlichkeiten dargestellt. Dagmar Pohle ging insbeson-dere auf den damaligen Wohnungsnotstand ein, der dazu führte, ein derartiges Projekt in Angriff zu nehmen. Dreißig Prozent der Berliner aus dem Ostteil waren in den siebziger Jah-ren auf Wohnungssuche. Das Wohnen auf einer Großbaustelle gehörte mehrere Jahre zum alltäglichen Bild, denn 3.270.000 Platten wollten und sollten erst einmal verbaut werden. Aus dieser Großbaustelle wurde schließlich einer der größten Bezirke Berlins.

Die guten Beziehungen zwischen Marzahn-Hellersdorf und Lauingen wurden von Frau Pohle ganz besonders hervorgehoben. Sie ging auf den bevorstehenden Besuch in Lauingen (Do-nau) ein, der aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen den bei-den Städten geplant ist. Im Laufe dieser zehn Jahre wurden die Kontakte bei nahezu fünfzig Begegnungen sowohl in Lauingen (Donau) als auch in Marzahn-Hellersdorf vertieft. Dazu gehörten neben offiziellen Begegnungen der politischen Vertreter aber auch Männerkoch-kurse, Ausstellungen über städtebauliche Entwicklungen in Marzahn bzw. Lauingen, sportli-che Wettkampfbegegnungen wie beispielsweise Freizeitfußball- oder Volleyballturniere, Be-such von Lauinger Musikgruppen beim Marzahner Frühlingsfest, Kontakte des Lauinger Winzervereins, Informationsfahrten des Lauinger Partnerschaftsvereins, Exkursionen der VHS Lauingen und des Stadtrates, schulische Kontakte wie z. B. Tag der Vereine an der Hauptschule Lauingen und nicht zuletzt die intensiven Beziehungen zwischen den beiden Kolpingfamilien. Die Stadt Lauingen (Donau) ist daher gerne Gastgeberin für die Durchfüh-rung der Feierlichkeiten anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaft im Rah-men des 150. Gründungsjubiläums der Kolpingfamilie Lauingen im Juni 2009.

Bürgermeister Schenk hat in persönlichen Gesprächen mit der politischen Vertretung von Marzahn-Hellersdorf aber auch bei Begegnungen mit der Vorsitzenden des Partnerschafts-vereins, Frau Petra Wermke, signalisiert, dass der geplante Aufenthalt in Lauingen unter der Prämisse der guten und partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Lauingen und Marzahn-Hellersdorf organisiert wird. Schon heute lädt Bürgermeister Schenk die Lauinger Bevölke-rung ein, sich auch weiterhin aktiv an der Partnerschaft zu beteiligen.

Neben den Begegnungen mit den Vertretern von Politik und Wirtschaft fand auch ein Treffen mit der Bundestagsabgeordneten Petra Pau (Die Linke), statt. Bereits beim letztjährigen Marzahner Blütenfest, an dem auch eine Lauinger Delegation teilnahm, ergab sich die Gele-genheit, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages kennen zu lernen, die von 1990 bis 1995 der Hellersdorfer Bezirksverordnetenversammlung und von 1995 bis 1998 dem Berliner Abgeordnetenhaus angehörte. Seit 1998 ist Petra Pau Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2006 dessen Vizepräsidentin.