Neues aus der Partnerstadt Minsk

Bericht und Fotos: Petra Wermke

Vom 3. bis 6. Juli 1997 waren H. Buttler als Bürgermeister, E. Asmus als Vertreter des Marzahner Wirtschaftskreises und P. Wermke als Vertreterin des Ältestenrates der BVV auf Einladung des Oberbürgermeisters von Minsk anläßlich der 930-Jahrfeier in Belorußland.

H. Buttler und Bürgermeister W. F. Abramow
H. Buttler und Bürgermeister W. F. Abramow

Die Stadtverwaltung und die Bezirke von Minsk beschlossen im vergangenen Jahr, diesen Geburtstag gemeinsam mit dem fünfjährigen Tag der Unabhängigkeit und dem Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus groß zu feiern. Alle Straßen und öffentlichen Plätze waren geschmückt, die Stadt machte einen sehr sauberen Eindruck.
Hauptereignis der Festtage war ein großer historischer Umzug, bei dem jeder Stadtbezirk einen Teil der Geschichte der Stadt darstellte.

Festumzug
Ritter beim Festumzug

Auffallend bei allen Ereignissen, ob Modenschau, Verkaufsständen, Tänzen … ist die Verknüpfung der Traditionen der Folklore mit den heutigen Gewohnheiten.

Verkaufsstand
Verkaufsstand

Minsk hat neun Stadtbezirke und rund 1,7 Mio. Einwohner. In Minsk liegt die Arbeitslosenquote bei 2 %, im Land Belorußland bei 3,5 %. Belorußland setzt auf sanfte Privatisierung, hat aber starkes Interesse an wirtschaftlichen Beziehungen zu Deutschland. Es gibt zahlreiches Material, in dem sich Minsker Betriebe vorstellen, einschließlig Visitenkarte und Stadtplan.
Der Stolz des Witschaftsstadtrates ist ein jüngst neu angelegter Park. Seine Besonderheit liegt darin, daß die Wege gepflastert und nicht asphaltiert sind. Das Pflastern hätte man von den Deutschen gelernt. Es wurden zwei Fabriken zur Herstellung von Pflastersteinen umgerüstet.

Chatyn Ein Ort der Erinnerung und Besinnung ist die Gedenkstätte Chatyn. Zahlreiche Dörfer wurden gemeinsam mit ihren Menschen im 2. Weltkrieg verbrannt. Dieses eindrucksvolle Monument nennt alle Namen.

P.S. Wer demnächst die Ehre hat, einen Belorussen bewirten zu dürfen, sollte ihm Kartoffelpuffer mit Speck anbieten. Es ist ein sehr beliebtes belorussisches Nationalgericht und heißt DRANIKI.