Petra Pau reist nach Ungarn

Aus: Deutscher Bundestag, Referat PuK 1, Presse, Rundfunk, Fernsehen vom 30. Mai 2010

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Frau Petra Pau, besucht vom 29. Mai bis 2. Juni 2010 Ungarn.

Ein Schwerpunkt ihrer politischen Gespräche wird der Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus sein. Zum Programm gehören unter anderem:

29. Mai: Fußball für Roma
Vor dem Fußball-Länderspiel „Ungarn : Deutschland“ in Budapest fährt sie gemeinsam mit einer Delegation des DFB und dem Zentralrat der Sinti und Roma in Deutschland nach Tatárszentgyörgy. Dort wurden 2009 Roma von Rechtsextemisten ermordet. Mit internationaler Hilfe werden derzeit die abgebrannten Häuser der Opfer-Familien wieder aufgebaut. Petra Pau: „Diese demonstrative und praktische Solidarität des DFB mit zunehmend bedrohten Roma war für mich ausschlaggebend für den Termin meines Besuchs in Ungarn.“

30. Mai: Jüdisches Leben
In Budapest wird Petra Pau das Jüdische Viertel besuchen und mit dem Direktor der dortigen Holocaust-Gedenkstätte sowie mit Vertretern von jüdischen Gemeinden und Kulturorganisationen sprechen.

31. Mai: Zivilgesellschaft und Partnerschaft
Im XV. Budapester Bezirk trifft sie sich mit dem dortigen Bürgermeister, der zugleich eine Partnerschaft mit ihrem Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf pflegt. Bei weiteren Gesprächen geht es um Bürger- und Menschenrechte.

01. Juni: Kulturhauptstadt Pécs
Um Strategien für einen sozial-ökonomischen Umbau geht es in der einstigen Industriestadt Dunaújváros. Danach besucht Petra Pau die europäische Kultur-Hauptstadt Pécs.

02. Juni: Gespräche im Parlament
Zum Abschluss ihrer Visite wird Petra Pau unter anderem vom Vizepräsidenten des Ungarischen Parlaments, Herrn István Ujhelyi, empfangen.